Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Kundeninformationen

1) Anbieter und Geltungsbereich

1.1 Betreiber von www.der-fitmacher.de ist Luis Becker, Hirtenweg 2, 66663 Merzig.

1.2 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) des Luis' Becker (nachfolgend „Verkäufer“), gelten für alle Verträge über die Lieferung von Dienstleistungen, die ein Verbraucher oder Unternehmer (nachfolgend „Kunde“) mit dem Verkäufer hinsichtlich der vom Verkäufer auf www.der-fitmacher.de dargestellten Dienstleistungen oder nach mündlicher bzw. schriftlicher Vereinbarung abschließt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

1.3 Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

2) Vertragsschluss

2.1 Die auf www.der-fitmacher.de enthaltenen Dienstleistungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar.

2.2 Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

2.3 Die Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail oder telefonisch statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Kontaktaufnahme angegebene E-Mail-Adresse und Telefonnummer zutreffend ist, sodass unter dieser Adresse die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verkäufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden können.

3) Widerrufsrecht

3.1 Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu.

3.2 Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verkäufers.

3.3 Gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht ein Widerrufsrecht, soweit nichts anderes vereinbart ist, nicht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.

 

4)  Vereinbarung einer Dienstleistung

Die Planung und Durchführung der Dienstleistung zwischen dem Kunden und dem Verkäufer erfolgt bei einer Zusammenarbeit durch mündliche Absprache. Der Kund vereinbart damit entsprechend viele Trainings- bzw. Beratungseinheiten. Eine Einheit dauert im Regelfall 60 Minuten. Die Buchung von Einzeltrainings wird mit Bestätigung der Termine (mündliche Absprache oder telefonisch) vorgenommen. Der Kunde erhält bei Zusammenarbeit monatlich eine Rechnung mit ausgewiesenem Leistungszeitraum und Leistungsdatum per E-Mail geschickt oder persönlich ausgehändigt.

5) Preise und Zahlungsbedingungen

5.1 Das Honorar des Verkäufers erfolgt nach mündlicher Absprache und beträgt mindestens 105 € pro Stunde.

5.2 Die Zahlung der Rechnung erfolgt per Banküberweisung und ist binnen 15 Tagen nach Rechnungserhalt fällig, sofern die Parteien keinen späteren Fälligkeitstermin vereinbart haben.

5.3 Eine Übertragung der Rechnung durch den Kunden auf eine andere Person ist nur nach vorheriger Zustimmung des Verkäufers zulässig.

 

6) Einlösung von Gutscheinen

6.1 Gutscheine, die vom Verkäufer unentgeltlich ausgegeben werden und die vom Kunden nicht käuflich erworben werden können, können nur mit mündlicher Absprache des Verkäufers eingelöst werden.

6.2 Einzelne Produkte können von der Gutscheinaktion ausgeschlossen sein, sofern sich eine entsprechende Einschränkung aus dem Inhalt des Aktionsgutscheins ergibt.

7) Zeitlicher Rahmen (Verhinderung und Ausfall)

7.1 Sollte die Durchführung der Dienstleistung auf Grund unvorhersehbarer Umstände (Wetterverhältnisse, Krankheit etc.) zu gefährlich bzw. unmöglich sein, wird ein Ersatztermin eingerichtet. Wenn keine Absage erfolgt, findet der Termin am vereinbarten Ort zum vereinbarten Zeitpunkt statt. Der Kunde ist selbst für temperatur- und wettergerechte Kleidung zuständig.

7.2 Es besteht kein Anspruch darauf, dass die Dienstleistungen des Verkäufers persönlich erbracht werden. Es kann ein gleichwertig qualifizierter Trainer/in die Beratung und/oder Dienstleistung übernehmen.

7.3 Der Auftrag/Dienstleistung beinhaltet entsprechend viele Trainings oder Beratungen wie in der jeweiligen Rechnung aufgeführt. Die Parteien fixieren mündlich feste Termine, die verbindlich sind. Die festgelegten Termine und Terminänderungen sind nach mündlicher Absprache abzugleichen.

Außer bei Vorlage eines ärztlichen Attestes, gelten bei Stornierung der Dienstleistung folgende Fristen und Stornierungsgebühren:

  • wird die Dienstleistung mindestens 24 Stunden vor Trainingsbeginn abgesagt, fallen keine Kosten an.

  • wird die Dienstleistung weniger als 24 Stunden vor Trainingsbeginn abgesagt, fallen 100% der vereinbarten Kosten an, ebenso bei nicht erfolgter Absage und Nichterscheinen. 

 

8) Vertragsgegenstand der Dienstleistungen (Leistungsumfang)

8.1 Der Kunde hat die Möglichkeit die Dienstleistung des Verkäufers in Anspruch zu nehmen. Auftragsvereinbarung ist jeweils die mündlich vereinbarte Dienstleistung selbst und die zur Verfügungsstellung der für das Training benötigten Geräte.

8.2 Zeit, Art, Umfang und Ort werden mit dem Kunden individuell abgesprochen.

8.3 Je nach Buchung umfasst die Leistung wie folgt:

  • Eine Beratung zu Fitness anhand der Analyse des Gesundheitszustandes und der Lebensweise des Kunden anhand  von ihm/ihr gelieferten  Informationen (Anamnesebogen und ggf. erstellten Analysen oder Befunden)

  • Integration physischer Betätigung in den Alltag des Kunden in Absprache mit dem Kunden

  • Trainingsplanung und -steuerung

  • Beratung des Kunden bei der Durchführung der Trainingseinheiten im Personal Training 

Der Verkäufer unterliegt keinem Weisungs- und Direktionsrecht seitens des Kunden. Der Verkäufer wird sich den Vorstellungen des Kunden entsprechend ausrichten.

9) Haftungsausschluss

9.1 Die Teilnahme des Kunden am Training des Verkäufers  oder seinem gleichwertig qualifizierten Dozenten oder Trainer/in erfolgt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.

9.2 Der Verkäufer haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit des Verkäufers sowie bei einer schuldhaft verursachten Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit nach den gesetzlichen Bestimmungen, jedoch nicht bei Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit sowie bei einer schuldhaft verursachten Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit durch den gleichwertig qualifizierten Dozent oder Trainer/in. Im Übrigen haftet der Verkäufer nur wegen der schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die schuldhafte Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden begrenzt.

9.3 Die Regelungen des vorstehenden gelten für alle Schadensersatzansprüche (insbesondere für Schadensersatz neben der Leistung
und Schadensersatz statt der Leistung), und zwar gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen Mängeln, der Verletzung von Pflichten aus dem Schuldverhältnis oder aus unerlaubter Handlung. Sie gelten auch für den Anspruch auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen.

9.4 Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Kunden ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

9.5 Der Verkäufer haftet nicht über die Erbringung der geschuldeten Leistung hinaus für eine etwaige Nichterreichung des vom Kunden mit der Eingehung der Rechnung verfolgten Zwecks.

9.6 Der Kunde hat sich eigenverantwortlich gegen Unfälle und Verletzungen, die im Rahmen des Trainings des Verkäufers oder dessen gleichwertig qualifizierten Dozenten oder Trainer/in die auftreten können, zu versichern. Gleiches gilt für den direkten Weg von und zum Trainingsort.

9.7 Der Verkäufer haftet nicht für allgemeine Risiken (z.B. Verstauchungen, Erkältungen, verschmutzte oder beschädigte Kleidung, etc.), die mit der Ausübung der gewünschten Sportart oder Trainingsweise einhergehen. Daraus entstehende Sach- und Personenschäden sind grundsätzlich selbst zu tragen.

9.8 Für gesundheitliche Risiken, auch solche, die dem Kunden aktuell nicht bekannt sind, übernimmt der Verkäufer oder der gleichwertig qualifizierte Dozent oder Trainer/in die im Falle eines Unfalls oder Schadens keine Haftung.

10) Geheimhaltung

10.1 Der Kunde verpflichtet sich, über etwaige Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse des Verkäufers Stillschweigen zu bewahren, auch über die Beendigung der Rahmenvereinbarung hinaus.

10.2 Der Verkäufer hat über alle im Zusammenhang mit der Erfüllung der Trainings- und Betreuungsmaßnahmen bekannt gewordenen Informationen des Kunden Stillschweigen zu bewahren, auch über die Beendigung der Rahmenvereinbarung hinaus.

11) Sonstige Vereinbarungen

11.1 Der Anamnesebogen ist vor Beginn der ersten Trainingseinheit vollständig und wahrheitsgemäß auszufüllen. Um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden ist dies obligatorisch. Als Verkäufer unterstelle ich mich der Schweigepflicht.

11.2 Der Kunde verpflichtet sich, sich vor Erbringung der Dienstleistung darüber zu informieren, ob für ihn die Ausführung des Trainings mit gesundheitliche Risiken oder Schäden verbunden sein kann. Darüber hat sich der Kunde gegebenenfalls bei einem Arzt zu informieren. Der Kunde versichert sodann, sportgesund zu sein.
11.3 Alle Fragen zum Gesundheitszustand bei Trainingsbeginn und zum bisherigen Gesundheitszustand sind von dem Kunden dem Anbieter gegenüber vollständig und wahrheitsgemäß zu beantworten. Alle dahingehenden Änderungen sind dem Trainer unverzüglich und unaufgefordert mitzuteilen.
11.4 Jede Erkrankung, jeder Schmerz, Schwindel, jedes Unwohlsein etc. vor oder während dem Training, ist dem Verkäufer bzw. dessen Vertretung unverzüglich und unaufgefordert mitzuteilen. Der Empfehlung des Verkäufers, einen Arzt zu Rate zu ziehen, wird unbedingt Folge geleistet.

14) Anwendbares Recht

Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.